Tag Archives: review

Winter Olympics oder Oliver Stone für jeden?

Winter Olympics oder Oliver Stone für jeden?
Oliver Stone: Untold Hostory of the United States

Oliver Stone: Untold Hostory of the United States

Heute habe ich die letzte Folge von Oliver Stones Serie «The Untold History of the United States» (Die Geschichte Amerikas) gesehen. Nicht über alle Zweifel erhaben (aber über viele), zugegebenermassen, fand ich das gesamte Werk doch sehr erhellend. Und verstörend. Auch erheblich verärgernd, wenn man das globale Desaster so konzentriert vor Augen geführt bekommt.

Als dann danach in den News eine Beiläufige Erwähnung, dass Russland für die Olympischen Winterspiele 2013 läppische 37.5 Milliarden (uh, warens $ oder €? Sei’s drum…) ausgibt.

Deshalb überlege ich mir, eine Initiative zu starten: Investieren wir einen Haufen Plastik und die Kosten der nächsten Olympischen Spiele und schenken jedem Erdling die komplette Ausgabe. In der Auflagenhöhe sollte das für 5 Kröten doch machbar sein.

Wahrscheinlich würde eine Ausgabe für nur jeden zweiten Erdling reichen, um die Achse des Bösen in den Köpfen nachhaltig umzupolen. >:)

Wie auch immer, im Lichte einer provokativen Perspektive der öffentlichen, amerikanischen Meinung betrachtet eine wirklich empfehlenswerte und gut gemachte Arbeit von Oliver Stone; interessant ist auch eine unglaubliche Konstanz, mit der die Scheisse im Weissen Haus quillt. Die Doku weisst auch darauf hin. Ein unverbesserlicher Verschwörungstheoretiker, wer meint, irgendwelche Interessengruppen könnten spinnenhaft ihre Fäden ziehen – ein Schlauer (gross geschrieben), wer erkennt, dass man sie gar nicht kennen kann. Die, wo man’s vermutet, sind’s bestimmt nicht – was wär’s für ein lausiger Trug. Auch wenn, nebenher geflüstert, sich die Bauern im Spiel wirklich keine Mühe mehr zu machen scheinen mit dem Verschleiern. Ganz gemäss dem Informationszeitalter: Sag die Wahrheit – es hört eh keiner mehr hin, wenn’s nicht um tausend vergaste Tote, Geschlechtszeile oder Welpen geht. Wenn’s tatsächlich um tausend Tote oder dein Geschlechtsteil gehen sollte, has’te schlecht wohl gepokert. Oder du bist die arme Sau, die den Kopf hinhalten muss.

Die Doku auf Wikipedia, Huffington Post, the Guardian und in der Zeit. Auch sehr empfehlenswert in diesem Zusammenhang, wer es lieber mit Popcorn-Feeling mag: Syriana.

@NSA: Falls Erdlinge nach dem Gucken dieser Doku auf meine nachgewiesene Empfehlung hin bei Al Kaida anwerben, heisst das lange nicht, dass ich letztere Unterstütze. I’m a «Peacemaker». Bitte schreibt das in meine Akte, auch wenn ihr das Wort nicht kennt. Danke.

@all: Wenn ein Buch eine Lektüre ist, dann ist eine DVD eine Turbitüre? Also keine zum leken, sondern, zeitgemäss, eine, die berührungslos turbischnell schliesst, Ob sie ebenso schnell aufgeht, liegt wahrscheinlich eher am Auge des Betrachters beziehungsweise dem hoffentlich nachgelagerten Denkorgan. Oder nicht?

Ein paar ältere meiner Ideen zum Sport, konkret, um Fussball wieder interessant zu machen.

Und, irgendwie, mochte ich das Wort «Erdlinge» hier zu benutzen, weil «Erdenbürger» mir etwas zu hoch gegriffen scheint, um es dermassen zu generalisieren – «Erdenwürger» etwas zu despektierlich wiederum, dermassen zu verallgemeinern. Erdlinge fand ich einen politisch korrekten Kompromiss für sich selbst erkennen werdenden Sternenstaub.

Trilok Gurtu Quartet at Jazz Festival Basel

Trilok Gurtu Quartet at Jazz Festival Basel
Trilok Gurtu at work

Trilok Gurtu at work (Jos L Knaepen)

Wow. Wow!! Wow… I’m happy again. It’s a some time since the last matching concert. There were peaces with 3½ beats, 4½, 10 (4-3-3), slow 7 beats – actually, I don’t remember 4 beats. 🙂 Oh, I feel good. I didn’t know one can dance 3½ beats so easy.

As for Trilok Gurtus sidemen, Johann Berby made a solid bass, Roland Cabezas added many colors on guitar, but Carlo Cantini made the music with synth and violin. All working for the music first hand, then for Trilok. Outstanding! Do not miss it if you got the chance!

Sadly, this video ends when the funk comes in, but there’s a lot more on YouTube…

Let’s make money: The movie

Let’s make money: The movie
Filmposter

Filmposter

Went to watch this documentary last weekend and been deeply impressed! From an artistic point of view: It’s a piece of art! From a didactic point of view: It’s brilliant! Looking at it’s content: You simply hear the naked truth.

Now you might think this is a film where you’ll walk out and go to jump straight form the next bridge. You’ll not. Perhaps you’ll hesitate to buy your next comemercial ultra-cheap t-shirt in favor to a fair traded one — but I won’t consider that bad. 🙂

Furthermore you might start to see who’s working for your money which’s working for you. And you might ask yourself whether it is right to steal the persons produced overvalue, especially because best profit comes from places with blood on streets.

One could write a big pile of books about this, so I stop here. And it’s much easier for you to go and watch this movie than to read a pile of books! I promise you’ll see things differently afterwards — if you already do you’ll be glad to be part of a new species with open eyes. You’ll have pity on the ones who can’t see that their way had turned out a dead end, as some said since decades and even longer.

Official Homepage (ger)

Let’s make money on Wikipedia, MySpace, Facebook, YouTube, the International Movie Database and a German Homepage.

ATM I haven’t found an official english homepage of the film. I’ll post an update and please let me know if you have a link, thanks.

World bank

World bank: Fasten your seat belts!

Zoom H2 – a real handy recorder

Zoom H2 – a real handy recorder

Zoom H2

Hell, what a blogger I am, posting in three month – nothing. But this I feel like sharing with you: 7 weeks ago I got me this nice little gadget. And I don’t regret it. Even if you have a Videocam in your rehearsal room, this is a must have!

You’ll get four built-in micros to record wave and mp3 on a SD-Card. You can have an angle of 90°, 120° or 360° (!). Afterwards you download the files via USB to your Computer. You can even record the four mics to two stereo files and process it with additional software (not included) to Dolby 5.1.

On the other hand, it is for purists. There is no multitrack recording nor any effects besides splitting of files. Just record what you hear. There is a chromatic tuner and a metronome built in.

Listen what it sounds like. It was just on a chair between us while playing, the mp3-file is 160 bps (I know, but I have to watch my webspace…):

 

Best you check out its official page on the Zoom-site for all its features:
http://www.zoom.co.jp/english/products/h2/index.php

Here you get a neat 3d-view!

There are many excellent reviews in the net, just google. For my part, it’s worth the € 170.– and the 6 weeks of delivery time (it was out of stock short after release, oh no). Maybe it’s more expensive now, the list price was said to be about € 230.–. But believe me: If you work with Minidisc, Tape or nothing at all and don’t have a PC-Operator and a Laptop in your rehearsal room – you’ll never want to go back! Definitely six out of five stars…

Habib Koité

Habib Koité

Habib Koité - AfrikiToday I was at a gig from Habib Koité. I don’t know what exactly to write her, I’m still swept away! If you don’t know Habib, I encourage you to listen to his new album on amazon (click on Fimani and buy it at a dealer near you). He plays unspectacular, but very beautiful music full of magic and depth. I bought his new Album on the spot! Although this studio work lacks some of this magic, it’s an excellent piece of work he published after a six years break.

Vital Mamahadou Koné on Talking Drum is just amazing, it’s such a pleasure to watch him. He’s got them some women dancing on stage out of the audience while he played solos. Most musically gifted is Kétigul Diabaté, who plays Balafon and Violin. He did the best solos. Souleyman Ann on Drums plays an incredible volume: I didn’t know it’s possible to play Drums so gently. Confused

The mood was pleasing too. The Bamadas aren’t a party band. If you look for a place to wear your ear muffs or to do two hours of power dancing, you’re definitely wrong. But if you’d like to get your soul touched, then go for Habib Koité and the Bamadas!

Weltproblem Radikalismus

Weltproblem Radikalismus

(all german)

Das Philosophische Quartett vom 29. Oktober 2006 mit den Gästen Roger Willemsen und Dr. Gunnar Heinsohn. Hier der Link zum Stream:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/inhalt/4/0,4070,3998532-0,00.html

Die These

Machen junge Männer Krieg?

Gunnar Heinsohns wilde Thesen – und eine Berliner Studie zur Weltbevölkerung (von Reiner Klingholz)

Der amerikanische Geheimdienst CIA publizierte im Jahr 1995 das Papier Demografische Hintergründe für ethnische Konflikte. Darin ging es um die Frage, ob rasches Bevölkerungswachstum zu politischer Instabilität führen kann. Denn dieses erwirkt zwangsläufig einen youth bulge, eine Beule in der demografischen Kurve, einen Ãœberhang an jungen Menschen, die keinen Platz in der Gesellschaft finden. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass Mord und Totschlag drohen, sobald die Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen einen Anteil von 20 Prozent an der Gesamtbevölkerung übersteigt. Read the rest of this entry